Buchsalon


Zweimal im Jahr - nach der Leipziger Buchmesse und nach der Frankfurter Buchmesse - sprechen drei Literaturkritikerinnen über Neuerscheinungen von Autorinnen, die aus Sachsen kommen oder in Sachsen zu Hause sind. Anschließend ist ein weiterer Autor oder eine Autorin mit seinem oder ihrem Buch zu Gast. In der diesjährigen Herbstausgabe sprechen die Schriftstellerin Rebecca Maria Salentin, die Journalistin und Autorin Linn Penelope Micklitz und der Journalist und Dichter Jörg Schieke über den Gedichtband „In die Wälder gehen, Holz für ein Bett klauen“ von Martina Hefter, über den dokumentarischen Roman „Kinder von Hoy. Freiheit, Glück und Terror“ von Grit Lemke sowie über den Erzählband „Winkel der Welt“ von Matthias Senkel. Der Dresdner Schriftsteller Jens Wonneberger ist zu Gast und liest aus seinem Roman „Flug der Flamingos“.

Jens Wonneberger wurde 1960 geboren und lebt in Dresden. Er studierte Bauingenieurwesen und arbeitete anschließend als Reinigungskraft und Verkäufer. Seit 1992 ist er freiberuflicher Schriftsteller und Redakteur. Bisher sind Romane, Erzählungen und Sachbücher von ihm erschienen, unter anderem „Gegenüber brennt noch Licht“ (2008), „Heimatkunde Dresden“ (2009) und „Sture Hunde“ (2011). Der Roman „Mission Pflaumenbaum“ war der 2019 für den Deutschen Buchpreis nominiert. 2010 wurde Jens Wonneberger der Sächsische Literaturpreis zuerkannt.

Donnerstag, 28. Oktober 2021 20 Uhr

Moritzbastei Leipzig. Kurt-Masur-Platz 1

Karten an der Abendkasse oder auf TixforGigs

Eintritt 7,70 Euro / ermäßigt 5, 50 Euro

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.