Buchsalon


Drei Kritiker*innen besprechen drei frische Bücher aus Sachsen, bevor ein Gast ihr oder sein Buch vorstellt.

Zweimal im Jahr - nach der Leipziger Buchmesse und nach der Frankfurter Buchmesse - sprechen drei Literaturkritiker*innen über Neuerscheinungen von Autor*innen, die aus Sachsen kommen oder in Sachsen zu Hause sind. Anschließend ist ein weiterer Autor oder eine Autorin mit seinem oder ihrem Buch zu Gast.

In der diesjährigen Frühjahrsausgabe sprechen die Dichterin Undine Materni, die Journalistin Karin Großmann und der Journalist und Dichter Volker Sielaff über den Gedichtband „Das gesamte hungrige Dunkel ringsum“ von Kerstin Becker, über den Roman „Freudenberg“ von Carl-Christian Elze sowie über den Roman „Spyderling“ von Sascha Macht. Die Leipziger Schriftstellerin Bettina Wilpert ist zu Gast und liest aus ihrem Roman „Herumtreiberinnen“.

Bettina Wilpert, geboren 1989 und aufgewachsen bei Altötting, studierte Kulturwissenschaft,
Anglistik und Literarisches Schreiben in Potsdam, Berlin und Leipzig. 2018 erschien ihr Debütroman "nichts, was uns passiert" im Verbrecher Verlag, für den sie u. a. mit dem ZDF-"aspekte-Literaturpreis für das beste literarische Debüt des Jahres, dem Förderpreis zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen und dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium ausgezeichnet wurde. Zuletzt wurde Bettina Wilpert ein Stipendium der Villa Aurora Los Angeles zugesprochen. Sie lebt als freie Schriftstellerin und Mutter in Leipzig.

Mittwoch, 20. April 2022 19 Uhr

Erich Kästner Haus für Literatur

Eintritt 7, 70 Euro / ermäßigt 5,50 Euro

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.