Geschrieben am 16. März 2022

Svetlana Lavochkina: Die rote Herzogin

In ihrem Roman erzählt Svetlana Lavochkina die Vorgeschichte zu ihrem viel besprochenen Roman "Puschkins Erben".

Zaporoschje in der Ukraine, Ende der 1920er Jahre: Stalin will den Dnjepr-Staudamm bauen, Herzstück und Prestigeobjekt der sowjetischen Industrialisierung. Zum Bauleiter wird Chaim Katz ernannt, zur Propagandachefin seine Frau Darja, die sich nach ihrer glanzvollen Jugendzeit als Herzogin sehnt. Um ihrem Dasein wieder einen Sinn zu geben, plant die Ex-Herzogin inmitten der unheilvollen Atmosphäre von Verrat und drohenden Säuberungen einen Weihnachtsball. Lange können aber derartige konterrevolutionäre Aktivitäten nicht geheim bleiben – und Darja Katz muss dafür einen hohen Preis bezahlen.

Svetlana Lavochkina wurde 1973 im ukrainschen Saporischschja geboren und lebt mit ihrer Familie in Leipzig, wo sie als Lehrerin arbeitet. Sie ist Autorin sowie Übersetzerin ukrainischer und russischer Lyrik und schreibt ihre Romane auf Englisch, ihre Texte wurden bisher in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien in den USA und Großbritannien veröffentlicht. 2013 wurde ihre Novelle "Dam Duchess" mit dem Pariser Literaturpreis ausgezeichnet. Der Roman "Puschkins Erben" stand 2015 auf der Shortlist vom Tibor Jones Pageturner Preis in London. Die Bücher von Svetlana Lavochkina werden von Diana Feuerbach ins Deutsche übertragen und sind im Verlag Voland & Quist erschienen.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.