Geschrieben am 25. März 2022

Sächsischer Bücherkoffer unterwegs: mit Kaśka Bryla

Am 08. Juni um 17.30 Uhr stellen wir in der Stadtbibliothek Chemnitz zehn aktuelle Bücher vor und sprechen mit Kaśka Bryla über ihren Roman "Die Eistaucher".

Der Sächsische Literaturrat empfiehlt im Frühjahr und im Herbst je zehn bemerkenswerte Neuerscheinungen von Schriftsteller*innen, Dichterinnen und Übersetzer*innen in und aus Sachsen. Bettina Baltschev, Geschäftsführerin des Sächsischen Literaturrates, stellt die Titel vor und spricht anschließend mit der Schriftstellerin Kaśka Bryla über ihrem Roman "Die Eistaucher".

Iga, die Skaterin, die schöne Jess und der pummelige Ras sind Außenseiter*innen in ihrer Schulklasse, doch gemeinsam bilden sie eine verschworene Gruppe, die unzertrennlichen „Eistaucher“. Als die Jugendlichen eines Nachts Zeugen eines brutalen polizeilichen Übergriffs werden und diese Schandtat folgenlos bleibt, beschließen sie, das Recht selbst in die Hand zu nehmen. Zwanzig Jahre später taucht ein geheimnisvoller Fremder auf, der von der damaligen Rache zu wissen scheint und das prekäre Gleichgewicht gefährdet… Gekonnt verwebt Kaśka Bryla eine packende Story über die Ursachen von Radikalisierung mit einem Plädoyer für Solidarität und Liebe. Der Roman ist im Residenz Verlag erschienen.

Kaśka Bryla ist zwischen Wien und Warschau aufgewachsen. Sie hat in Wien Volkswirtschaft und Literarisches Schreiben in Leipzig studiert, wo sie 2015 die Literaturzeitschrift und das Autor*innennetzwerk „PS-Politisch Schreiben“ mitbegründet hat. Sie lebt und arbeitet am liebsten in kollektiven Zusammenhängen. Sie war Redakteurin des Monatsmagazins an.schläge, erhielt 2013 das STARTStipendium, 2018 den Exil Preis für Prosa. 2021 wurde ihr Theaterstück „Das verkommene Land“ uraufgeführt. 2020 erschien ihr Debütroman „Roter Affe“.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.