Geschrieben am 16. März 2022

André Schinkel: Die Schönheit der Stadt, die ich verlasse

Was geschieht, wenn die brüchige Wirklichkeit sich wendet?

„Die Schönheit der Stadt, die ich verlasse“ enthält eine Reihe neuer Erzählungen und Parabeln von André Schinkel, die von Aufbruch, Vergewisserung und Ankunft, aber auch von den unerfüllten Wunschträumen und Vergeblichkeiten eines Lebens in der Echtwelt wie der Fantasie berichten, von der Liebe und wie sie verloren geht, von den Einblicken in die Vergangenheit und was diese für die Jetztzeit des jeweiligen Sprechers bedeuten. Das Buch bildet den Nachfolger des 2015 erschienenen Bands „Das Licht auf der Mauer“ und eine Art Scharnier zwischen diesem Buch und dem geplanten Nachgänger „Die dunkle Glut“, der Liebes-, Erweckungs- und Gruselstories enthalten wird. Das Buch ist im Mitteldeutschen Verlag erschienen.

André Schinkel wurde 1972 in Eilenburg geboren. Er machte eine Ausbildung in der Landwirtschaft und studierte Germanistik und Archäologie. Seit 2005 arbeitet er als Autor, Lektor, Redakteur und Herausgeber. Für sein Werk wurde er mehrfach geehrt, unter anderem mit der Dr. Manfred Jahrmarkt-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung. Er ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und lebt in Halle an der Saale. Seine Bücher erscheinen im Im Mitteldeutschen Verlag.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.